Meister von der Maaraue

Autor: Wolfgang Wenzel (Originalartikel des Wiesbadener Kurier)

KOSTHEIM - „Willensstärke und Durchhaltevermögen lernt man nur im Sport. Da gibt man auch in der Schule und im Beruf nicht auf“, sagt der Jugendtrainer der Kasteler Ruder- und Kanugesellschaft, Karl-Heinz Griesel. Bei der Kanu-Landesmeisterschaft der Jugend in Schierstein bewahrheitete sich dieses Postulat: Der Wassersportverein heimste drei schöne Erfolge und den Titel ein.

 

Fabio Scholz, ein Kanute, der in der Schüler-Jahrgangsklasse 8 an den Start gegangen war, wurde Hessenmeister. Die Aktiven Linette Protsch und Lorena Stölzner belegten in der Klasse der Schülerinnen A 14 Jahre den zweiten und dritten Platz.

 

 

 

Fabio Scholz, zweifacher Hessenmeister über 500m und 200m, Lenette Protsch, Zweitplatzierte in Schüler A14 und Lorena Stölzner, Drittplatzierte in Schüler A14
Fabio Scholz, zweifacher Hessenmeister über 500m und 200m, Lenette Protsch, Zweitplatzierte in Schüler A14 und Lorena Stölzner, Drittplatzierte in Schüler A14

 

 

Für den Jugendtrainer kommen die Erfolge wie gerufen. Endlich rückt die KRKG wieder ins Licht der Öffentlichkeit. Erst unlängst waren die Meistermacher vom Bootshaus auf der Maaraue erfolgreich am Werk. Der Ruderer Valentino Scholz, der große Bruder Fabios, wurde in der Woche zuvor ebenfalls Hessenmeister.

 

 

Vier Sportspitzen in kurzer Zeit, das spornt den Wassersport-Traditionsverein an. Trainer Karl-Heinz Griesel weiß die Titelgewinne zu schätzen, besonders den von Fabio Scholz, für den er seit einem halben Jahr der Ausbilder im Kanufahren ist. Den beiden Zweit- und Drittplatzierten rechnet er es hoch an, dass sie bei hoher zeitlicher Beanspruchung in Schule und privaten Lebensereignissen hinreichend Zeit fanden, um sich auf das Meisterschaftsereignis in Schierstein vorzubereiten. Der Trainer weiß, wie das geht. Er hat selbst die hohe Schule des Kanusports auf den nationalen und internationalen Bühnen des Wassersports durchlaufen. Als Deutscher Meister im Kanu-Einer über 1000 und 5000 Meter, als Europameister im Einer- und Zweierkanu sowie als Vizeweltmeister im Einerkanu über Distanzen von 200 und 1000 Metern: Daraus schöpft Griesel Kraft, er gibt den jungen Leuten sein Wissen weiter und verhilft dem einen oder anderen im Training und Wettkampfbetrieb zur richtigen Einstellung. Nicht jeder könne Weltmeister werden. Doch wer das Zeug dazu habe, dem könne die Ruder- und Kanugesellschaft helfen, gut zu werden. Talent alleine reiche nicht, nötig seien Willensstärke und die Fähigkeit, sich ein Ziel zu ersetzen. Solcherart trainierte junge Leute erhielten über den Sport eine Perspektive für ihr ganzes Leben vermittelt, sagt Griesel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0